BEFORE############AFTER #DIGITAL#ART#AND#CYBERSPACE: JULIAN PALACZ, PAUL LEITNER, NANA MANDL, STATION ROSE incl. LIVE A/V PERFORMANCE, DONNERSTAG 8. SEPTEMBER, 19 UHR

Paul Leitner, o.T., 2016

2

Nana Mandl, work ethics, 2016

Nana Mandl, please call back soon, 2016

Julian Palacz, Beacon Revolver, 2016

6

STATION ROSE, live A/V Performance

STATION ROSE, Unpainted, 2016, SUPER 9 Nadel 1, 2016, AMIGA 9 Nadel A4, 1988, Pixelhome, 2015 / 2016

Die Station von Elisa Rose und Gary Danner wurde 1988 als physische Präsenz einer nicht ortsgebundenen Arbeitspraxis gegründet. Sie nahm in einem Ladenlokal in der Margaretenstraße nicht nur eine spätere Entwicklung des Freihausviertels als Ort für zeitgenössische Kunst vorweg, sondern auch der Cyberspace wurde als Experimentierfeld besiedelt. Einige Straßen weiter und ein Vierteljahrhundert später wird nun eine aktualisierte physische Präsenz als Restriktion wie Potenzial im Kunstraum SUPER verhandelt. Zwischenzeitlich ist der Cyberspace als Teil unserer Lebenswelt alltäglich geworden. Versatzstücke aus einem digitalen Alltag erscheinen in der von Julian Palacz gezeigten Arbeit arrangiert als ein sich bewegendes Objekt. Das Verhältnis von physischem Träger und virtuellem Bild ist manipuliert. Paul Leitner übersetzt einen digital geprägten Code in eine maßstäblich veränderte materielle Form. Auch in den Arbeiten von Nana Mandl wird die digitale Alltagskultur als Fundus begriffen. Fragmente – Bilder, Texte, Snapshots, Clips – werden auf Leinwände und Textilien übertragen, um dort eine eigene Ordnung zu finden. Frühe und aktuelle Arbeiten von Station Rose bilden den Kontext der Ausstellung. Am Abend der Eröffnung wird es eine A/V Performance von Station Rose geben.

Ausstellungseröffnung: 8. September 2016, 19 Uhr
Dauer der Ausstellung: 9. September – 24. September 2016
Öffnungszeiten auf Anfrage

Paul Leitner
www.paulleitner.com

Nana Mandl
www.nanamandl.com

Julian Palacz
www.julian.palacz.at

Station Rose
www.stationrose.com