EINE MÖGLICHE AUSSTELLUNG #2: REZIPROKE VERHÄLTNISSE, EKATERINA SHAPIRO-OBERMAIR, MITTWOCH 12. JUNI 2019, 19 UHR

 

Die blaue Welle, 2019

Die Schönheit der Verfassung, 2019

 

Installationsansicht

 

In seinem Essay „The Methodology of Positive Economics“ aus dem Jahr 1953 formuliert der Wirtschaftswissenschaftler Milton Friedman eine kontroverse These: Alle Annahmen, die einem Modell zugrunde gelegt werden, sind immer unrealistisch, da sie sich nie mit der Komplexität von Realität decken können. Er plädiert daher für einen kontrollierten Anti- Realismus und sieht den Weg über die Abstraktion als zielführender.
Ekaterina Shapiro-Obermair untersucht das Potenzial eines autonomen Werks, das zu einem Modell erklärt wird und dadurch eine weitere Umsetzung erlebt. Das vorhandene Setting wird zum Anlass genommen, frei über räumlich-gegenständliche Konstellationen nachzudenken. In ihrer Arbeit stülpt die Künstlerin Größenverhältnisse um und verschiebt
Koordinatensysteme. Das Beiläufige verwandelt sich in das Monumentale, die Fläche verdichtet sich zu einem Bild und ein Alltagsgegenstand wird durch einen anderen ersetzt. Die Bezüge zwischen den einzelnen Objekten erleben dabei eine Neuinterpretation, die den Standpunkt des Betrachters miteinbezieht.

Ekaterina Shapiro-Obermair
www.ekaterina-shapiro-obermair.org

Eröffnung: Mittwoch 12. Juni, 19 – 22 Uhr
Ausstellung bis 20. Juni 2019
Öffnungszeiten: Freitag 14 Uhr – 18 Uhr oder auf Anfrage

REZIPROKE VERHÄLTNISSE ist Teil einer Serie, welche mit EINER AUSSTELLUNG ÜBER MÖGLICHE AUSSTELLUNGEN initiiert wurde.

Mittwoch 26. Juni: EINE MÖGLICHE AUSSTELLUNG #3
PETER HOISS